Neun Stunden Golf beim 20. Marathon

Ein Jubiläumsturnier, ja! Aber vor allem die Demonstration der großen Bandbreite eines faszinierenden Sports! Das präsentierte der 20. Warendorfer Golfmarathon. Spieler im Alter von 11 bis 70 Jahren konnten bei strahlendem Sonnenwetter zu fairen Bedingungen über 36 Löcher auf den beiden Golfplätzen in Vohren neun Stunden lang miteinander „wettkämpfen“. Rund 20 km Fußmarsch in idyllischer Landschaft wurden bewältigt und dabei noch Bestleistungen erzielt.

Beim Start im Golfpark Heidewald purzelten einige Handicaps. Martin Kittel und Andreas Freund lagen mit 41 bzw. 40 Punkten bei Halbzeit in Front. Wolfgang Guck, Christopher Kittel, Karlheinz Kortenjann, Leon Rauer und Manuela Nölker folgten knapp dahinter.
Wie stets in den 19 Jahren zuvor aber fiel die Entscheidung erst bei den zweiten 18 Löchern im Golf-Course an der Ems. Hier gelang Manuela Nölker mit 33 Punkten das beste Einzelergebnis, aber in der Gesamtrechnung reichte es nicht ganz zum Sieg. Sie wurde mit 68 Punkten vierte. Hinter dem Doppelsieger Martin Kittel (brutto 49 Punkte und netto 72 Punkte) belegte Wolfgang Guck mit 69 Punkten Platz zwei. Andreas Freund schaffte auch 69 Punkte, unterlag aber in der Stechwwertung. Mit dem Marathon wurde das zweite von vier Major-Turnieren absolviert, die besten drei Ergebnisse werden für den „Grand Slam“ gewertet.

Turniere ließen keine Wünsche offen

Ein Geburtstag, wie er nicht schöner hätte sein können. Zum 20-jährigen Jubiläum bot der Golfpark Heidewald in Warendorf-Vohren den Golfern bei seinen zwei Wettspielen über je 9 Löcher alle Möglichkeiten für spannendes und schönes Golf: Sonnenschein und eine leichte Brise, dazu die bekannt ruhige und angenehme Atmosphäre rund um die Heide im Zentrum der Golfanlage. So war wieder um kein Wunder, das die Leistungen in die Höhe schossen.

Die Bruttopreise blieben an beiden Tagen den Spielern des GC An  der Ems vorbehalten. Die „Heidewald-Golfer“ setzten sich in der Nettowertung in Szene. Insgesamt konnten rund 40 Prozent der Akteure ihr Handicap verbessern. Mit 34 Schlägen gewann Wolfgang Guck (GC An der Ems) zum Auftakt das erste Brutto vor Josef Rüschoff (GP Heidewald) und Martin Kittel (GC An der Ems), die jeweils 35 Schläge benötigten. Mit 7 unter Par erzielte Wolfgang Schellhammer (GP Heidewald) das beste Nettoergebnis. Burkhard Schwarz (GC An der Ems) folgte mit 6 unter Par vor Marita Dittrich mit 5 unter Par, sowie Karin Wever und Bernd Schulze Köhling (alle GP Heidewald) mit je 4 unter Par.

Am zweiten Tag siegte Martin Kittel „brutto“ mit 31 Schlägen vor Walter Haver mit 32 und Dr. Otto Dahl (alle GC An der Ems) mit 33 Schlägen. Haver gewann mit 4 unter Par die Nettowertung vor Martin Kittel und Manfred Rüschoff (GC An der Ems), die jeweils auf 3 unter Par kamen. Für den Golfpark Heidewald holte wiederum Karin Wever (2 unter Par) die „Kastanien aus dem Feuer“. Die Gästespieler schafften es diesmal nicht, in die Preise zu kommen, freuten sich aber mit den anderen auch über ihre guten Leistungen bei zwei außergewöhnlichen Turnieren.

Strahlende Gesichter nach sonnenreichem Frühlingsturnier 

Das Wetter spielte mit. Und die Golfer natürlich auch. So gab es beim „Frühlingspreis 2017“ hervorragende Ergebnisse und freudige Gesichter, denn über 50 % konnten ihr Handicap verbessern. Mit 7 unter Par im Zählspiel sicherte sich Karin Wever (GP Heidewald) den ersten Nettopreis. Mit 5 unter Par kamen gleich drei Golfer von der Runde: Der Stahlberger Farzam Mehrvarz Pour, Wolfgang Schön und Wolfgang Guck (GC An der Ems), der mit glänzenden 68 Schlägen das 1. Brutto ganz überlegen für sich entschied. Die nächsten Plätze belegten Robby Schaap (GC Stahlberg – 4 unter Par) und Margret Schellhammer (GP Heidewald – 3 unter Par).

Die Saisoneröffnung („Erste Chance 2017) hatten Karlheinz Kortenjann (77 – brutto) und Monika Fitzner (1 über Par netto) vom GC an der Ems bei allerdings schwierigen Wetterbedingungen gewonnen.

„Letzte Chance 2016“: Die Handicaps purzeln gewaltig 

Sturmgebraus und anfangs auch noch kalter Regen konnten Glanzleistungen nicht verhindern. Trotz dieser schwierigen Bedingungen zum Abschluss der Turniersaison im Golfpark Heidewald gab es gewaltige Unterspielungen. Der größte Sprung gelang Maximilian Krause (GC Unna-Fröndenberg), der mit 15 unter Par das beste Nettoergebnis erspielte.Seinem Clubkameraden Jan Verborg gelang mit 10 unter Par ebenfalls ein Traumresultat. Daneben nehmen sich die 1 über Par für Axel Roeßink GC An der Ems) und 3 über Par für Heinz Hanewinkel (GP Heidewald) recht bescheiden aus, waren aber angesichts der äußeren Bedingungen erstklassig. Bruttosieger dieser“Letzten Chance 2016″ wurde Christian Hudson (GC An der Ems) mit 71 Schlägen.

„Winterfavorit“: Monika Fitzner gewinnt

Mit fünf unter Par gewann Monika Fitzner die Nettowertung beim „Preis des Winterfavoriten“ vor Bernd Wittebrock und Güngter Wien (alle GC An der Ems), die beide 4 unter Par erreichten. Mit 3 unter Par war Josef Rüschoff bester Akteur des Golfpark Heidewald. Mit 68 Schlägen spielte Bernd Wittebrock das beste Bruttoergebnis.

Doppelerfolg für Karlheinz Kortenjann

Beim Ranglisten-Cup 2 im GP Heidewald war Karlheinz Kortenjann gleich doppelt erfolgreich. Mit 68 Schlägen gewann er die Bruttowertung und mit 6 unter Par auch die Nettokonkurrenz. Die allerdings erst im Stechen mit Eckhard Redlich (beide GC An der Ems), der ebenfalls 6 unter Par geblieben war. Das dritte Netto sicherte sich Heinz Hanewinkel (GP Heidewald) mit 4 unter Par.

Holiday-Cup 2: Gästespieler trumpften groß auf

Das war ein Tag der Gäste: allen voran George Paton (GC Münster-Tinnen): Mit einem Eisen 7 gelang ihm auf Bahn 11 (146 m) ein As – übrigens das vierte „Hole in One“ im Golfpark Heidewald. Damit wurde Paton neues Mitglied im „Hall of Fame“ im deutschen Golf. In der Nettowertung siegte Dr. Uwe Klipsch (Gut Haseldorf) mit 13 unter Par vor der schlaggleichen Irina Hölker (Bad Salzuflen) und Philipp Rahe (Grömitz – 11 unter Par). Das 1. Brutto sicherte sich mit 69 Schlägen Ralf Wulf (Marienfeld), de auch noch netto 3 unter Par blieb: Ein wahrlich denkwürdiges Turnier.

Klare Sieger beim 18 Warendorfer Golfmarathon

Mit Christian Hudson (brutto) und Manuela Föge (netto) setzten zwei Spieler des GC An der Ems die Akzente beim 18. Golfmarathon, der über jeweils 18 Löcher im GP Heidewald und im GC An der Ems ausgetragen wurde. In dem insgesamt neunstündigen Wettspiel erreichte Christian Hudson 55 Brutto- und Manuela Föge 78 Nettopunkte.

 


Sofortkontakt

gk_logo_72_100Golfpark Heidewald
Vohren 41
48231 Warendorf

0 25 86 / 17 92

„Im Münsterland wohnen, ist schön. Im Münsterland wohnen und im Golfpark Heidewald golfen, ist schöner.“" - Dr. Otto Dahl (GC An der Ems), der mit zwei unter Par den Platzrekord im GP Heidewald hält.
Kalender
Juli 2018
M D M D F S S
« Nov    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031